Die Rose von Jericho
Die Rose von Jericho

Faszinierende Schönheit

Sie ist eine bemerkenswerte Pflanze. In ihrer Art nahezu einzigartig. Für den, der sich spirituell auf sie einlässt, entfaltet sie eine faszinierende Magie. Ihre Symbolkraft lässt sich mit Händen greifen. Mittelalterliche Pilger brachten die „Auferstehungspflanze“ spätestens Anfang des 14. Jahrhunderts aus dem Heiligen Land als wertvolle Gabe mit: DIE ROSE VON JERICHO.

 

 

Leblose Pflanze

 

Die Pflanze wächst in sehr unwirtlichen Wüstengebieten. Am meisten verbreitet ist sie  in Israel und Jordanien, auch im Südwesten der USA, in Mexiko und El Salvador. Hat der Boden keine Nahrung mehr und fehlt ihr das Wasser, vertrocknet sie und rollt sich zusammen. Bis sie sich schließlich vom Boden löst. Buchstäblich entwurzelt treibt sie umher, mehr oder weniger zufällig vom Wind getrieben. Kaum jemand würde diesem vertrockneten Etwas in diesem Zustand irgendwelche Beachtung schenken. Zu unscheinbar und trostlos ist ihr Erscheinungsbild.

Das Wunder

 
Doch das Wunder geschieht: Fällt Regen oder legt man die Pflanze ins Wasser, durchlebt sie eine beein-druckende Wandlung. Schon nach kurzer Zeit kehrt das Leben in sie zurück. Langsam öffnet sie sich wie eine aufgehende Rosenblüte. Bald kommt auch ihre grüne Farbe zurück. Schließlich erstrahlt sie in vollem Glanz und präsentiert sich wieder als kraftvolle, lebendige Schönheit, meist begleitet von einem frischen, würzigen Duft.

Auferstehungspflanze

 

 

Spätestens jetzt wird offensichtlich, warum die Rose von Jericho im Mittelalter auch „Auferstehungspflanze“ genannt wurde. Viele Menschen sahen in ihr eine Metapher für die Auferstehung Jesu und betrachteten sie als Zeichen der Hoffnung.

Wer sich spirituell der Rose von Jericho nähert, entdeckt in ihr einen vielfältigen und bunten Strauß positiver Symbolik. Sie bietet viele Bilder und Gleichnisse, um abstrakten Themen ein Gesicht zu geben. So macht sie im christlichen Kontext die Idee der Auferstehung greifbar.

Vor allem Kreuzritter und Pilger nannten die Rose von Jericho „Auferstehungspflanze“. Sie verbanden mit der Pflanze das Sterben Christi am Kreuz sowie dessen Auferstehung und anschließende Himmelfahrt.
 

Wissenschaftlich erklären konnte man sich das Phänomen damals freilich noch nicht. Pilger brachten die Pflanzen als begehrte Souvenirs von ihren Reisen mit. Ältere Schriften berichten davon, dass sie häufig in eigens angefertigten Kästchen aufbewahrt wurden. Oft wurden sie so Jahrzehnte gehütet und an die nächste Generation weitergegeben. Daher ist auch kaum verwunderlich, dass der Rose von Jericho eine große Symbolkraft für Glück und als Schutz vor Unheil und Krankheiten zugeschrieben wurd

 

Wie im alten Ägypten gilt die Rose von Jericho noch heute bei Beduinenfrauen als magisches Mittel für Gebärende. Es ist ihre Fähigkeit, sich in kürzester Zeit in blühendes Leben zu verwandeln: diese soll den Frauen zu einer schnellen und leichten Geburt verhelfen. Hierzu wird eine Pflanze zum Aufblühen gebracht. Das benutzte Wasser gibt man der Gebärenden zu trinken, die Pflanze schenkt man dem Kind.

Pflegeanleitung

 

Um die Pflanze zum Blühen zubringen, legt man sie am besten in eine flache, mit Wasser gefüllte Schale. Bei kaltem Wasser entfaltet sie sich über einige Stunden, bei warmem geht es deutlich schneller. Gelegentlich liest man, dass auch heißes Wasser der Pflanze nicht schadet. Das mag stimmen – empfehlen würden wir es nicht.

Man kann jetzt beobachten, wie die Rose von Jericho mehr und mehr von diesem Wasser aufsaugt, sich öffnet und zu einem kräftigen Geschöpf der Natur wird. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sie meist am nächsten Tag ihre volle Kraft zum Ausdruck bringt.

Um lange etwas von der Pflanze zu haben, sollte das Wasser in der Schale täglich durch frisches ersetzt werden.

WICHTIG: Die  Pflanze sollte nur so viel Wasser bekommen, dass die Wurzeln darin liegen. Liegt die Pflanze selbst im Wasser, könnte sich mit der Zeit Schimmel bilden.

 

Viele Jahre Freude

 

Nach etwa spätestens einer Woche sollte die Rose von Jericho herausgenommen und vorsichtig getrocknet werden. Sie benötigt jetzt genügend Zeit in einem warmen und trockenen Raum, bis jede Feuchtigkeit verschwunden ist. Danach kann sie an einem trockenen Ort für lange Zeit ruhen. Bis sie wieder zu einem besonderen Anlass aus ihrem Dornröschenschlaf geholt und mit Wasser zu neuem Leben erweckt wird. Zwischen der vollständigen Trocknung und der erneuten Bewässerung sollten mindestens zwei Wochen vergehen. Bei Beachtung dieser Pflegehinweise dürfte der Besitzer über sehr viele Jahre Freude an seiner Pflanze haben.

Die Rose von Jericho
Keilstrasse 9
63853 Mömlingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an 06022 204382 06022 204382 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lunarosa UG